Zu Titanic-Das Ende einer Illusion:

 

Das Thema Titanic kennt wahrscheinlich jeder : Der Untergang des unsinkbaren Luxusliners, bei dem 1500 Menschen ihr Leben ließen.
Der Autor Norbert Zimmermann hat die Katastrophe aus seiner Sicht in leicht verständlicher Sprache ohne ganze das technische Drumherum dargestellt. Er ist dabei auch auf die Schicksale der Menschen an Bord eingegangen und hat nicht nur die Katastrophe an sich dargestellt. Er bringt die im Laufe der Jahre neu aufgekommenen Verschwörungstheorie, die Untersuchung der Ausschüsse und auch den Erfahrungsbericht des Sohnes einer Überlebenden mit ein.
Man merkt, dass der Autor sich schon lange mit dem Thema beschäftigt und dass es ihm ans Herz gewachsen ist.  (Lovelybooks.de)

 

 

Zu Schicksal Titanic:

 

Das Buch von Norbert Zimmermann enthält sehr gute Informationen über das Leben von Titanicpassagieren, die das Unglück überlebt haben. Es sind leider nur wenige schwarz, weiß Bilder in dem Buch. Ich habe das Buch (da es irrsinnig spannend ist) in einem Zug durchgelesen. Eine wirklich gelungenes Biografiewerk mit kurzer Einleitung, in der der Zusammenstoss mit dem Eisberg geschildert wird. Wer sich für die Titanic interessiert, sollte das Buch lesen!  (Amazon.de)

Wer sich dieses Buch zulegt bekommt eine sehr umfangreiche und hervorragend recherchierte Biografien Sammlung von überlebenden Passagieren und Besatzungsmitgliedern der Titanic geliefert. Der Autor Norbert Zimmermann hat offensichtlich ein sehr intensives Quellenstudium betrieben. So hat er zu jedem Passagier sämtliche zu ermittelnden Daten (Geburts-und Sterbedatum sowie seine Ticketnummer auf der Titanic) aufgeführt. Das mag für manchen Leser ermüdend sein, zählt aber zu einer Sammlung von Biografien dazu.

Er präsentiert in seinem Buch auch einige sehr interessante Fakten und Geschichten über die nicht so bekannten Überlebenden des Untergangs. Dazu zählt das Kapitel über das deutsche Besatzungsmitglied Alfred Theissinger, dessen Interview mit einer amerikanischen Zeitung nach seiner Ankunft in New York von Zimmermann aus dem Original übersetzt wurde.

Leider sind in diesem Buch nicht sonderlich viele Bilder abgebildet, was aber wohl auch daran liegt, dass gerade bei Bildern von der Titanic ein sehr strenges Copyright existiert. Im Anhang weist Zimmermann auch darauf hin, dass er nur gemeinfreie Bilder oder Bilder aus seiner eigenen Sammlung verwendet hat. Das ist wohl auch die Erklärung für die etwas spärlich vorhandenen Bilder.

Alles in allem kann ich dieses Buch nur empfehlen, gerade wenn man sich besonders für die Geschichten der Überlebenden der Titanic interessiert.(Amazon.de)